Für die Bequemlichkeit - Email, wenns was Neues gibt

Mittwoch, 11. Februar 2015

Talo


Hallo zurück nach langer Pause und ein großes "Hallo!!!" an alle Familien, Kinder und auch Gerne-Spieler. Heute gehts um "Talo", das ein ganz einfaches Prinzip aufgreift: Jedes Kind baut gern mit Klötzchen. Das ist einfach eine Tatsache...

Ja, deshalb ist ja auch Lego so erfolgreich...

Genau, Nörgel... das ist - wie immer - mein Kumpel Nörgel...

Auch bei Erwachsenen... die bauen da auch noch gerne mit...

Ja, ist gut jetzt...

Weißt du eigentlich, WIE erfolgreich Lego ist? Letztes Jahr haben die...

Es geht hier nicht um Lego, es geht hier um "Talo", ein Spiel von Uta Krüger, Bernd Poloczek und Jens-Peter Schliemann, erschienen bei "Drei Hasen in der Abendsonne"...

Ach so... man kann deine Handschrift auch kaum lesen... außerdem wollte ich es ja nur sagen...

Hast du ja jetzt und damit ist gut. Und damit wieder zu "Talo", einem Kinderspiel mit einer schweren Packung, in der viel viel Holz drin ist und kaum ist die Packung auf, greifen die Kinder nach den Klötzen und fangen an, damit rumzubauen... so soll das sein.  Nörgel und ich haben das ausgiebig getestet...

... Lego auch... also ich...

*stöhn*... und dabei festgestellt: "Talo" ist so simple wie faszinierend. Ist man am Zug, würfelt man mit einem 10seitigen Würfel. Jetzt kann man einen Stein in der Länge der gewürfelten Zahl verbauen... oder zwei Steine, deren Länge zusammen diese Zahl ergeben.

Mach mal ein Beispiel. Sonst versteht das doch keiner.

Ich bitte dich, Nörgel. Die Leute sind doch nicht gehirnamputiert...

Trotzdem...


Gut, dann... würfle ich also eine sieben, darf ich einen Klotz der Länge sieben verbauen oder zwei Steine, deren Länge zusammen sieben ergeben. Verbauen darf man im Grunde, wie man will. Neben Klötze, auf Klötze, stehen, liegend, in der Waage bleibend... ganz egal. Hauptsache, es ist stabil, nachdem man los lässt. Hat man den oder die Klötze so verbaut, darf man seine Figur bewegen. Wenn es geht, darf man hoch steigen, aber immer nur wie auf einer Treppe. Das heißt: maximal eine Stufe auf einmal und nicht von Ebene 0 auf Ebene 8 oder so.

Denn: wer seine Figur zuerst auf Ebene 10 setzen kann, gewinnt.

Lego klingt spannender...

Wir ignorieren Nörgel mal und bleiben bei "Talo". Allein der Aufforderungscharakter ist riesig bei diesem Spiel. Aller Kinder wollten und wollen sofort mitspielen. Und sie bleiben die ganze Zeit dabei...

Also lohnt es sich? Obwohl es kein Lego ist?

Ja, Nörgel, das lohnt sich. Wie eingangs schon erwähnt, kriegt man Kinder mit Klötzen immer. Das schöne an "Talo" ist allerdings: ganz nebenbei arbeiten die Kinder im Zahlenraum von 1-10 herum. Da kann man als Erwachsener fast schon hinterhältig Mathe üben und die lieben Kleinen bekommen es noch nicht einmal mit. Stattdessen fiebern alle dem Rennen auf die 10te Ebene mit.

Leider sind die Regeln nur suboptimal. Die sind weiß Gott nicht schwer geschrieben. Und auch bebildert. Aber in manchen Punkten muss man sich Hausregeln machen. Wenn es z.B. ums Bauen geht... oder was passiert, wenn die 10te Ebene mit den verfügbaren Klötzen gar nicht mehr erreicht werden kann. Alles nicht schlimm, das kann man ja irgendwie regeln... aber schön wäre es, wenn es drin stünde.


Dennoch ist Talos ein super Kinderspiel, bei dem auch die Erwachsenen gerne mitspielen. Denn für die ist das genau so faszinierend, wie für Kinder...

Wegen dem Lego nämlich...

... ja, genau, Nörgel... wegen DEM Lego... aber ganz so unrecht hat mein meckernder Kollege nicht. Vielleicht kommt die Tatsache, dass Erwachsene "Talo" gerne mit ihren Kindern spielen daher, dass es sie wieder ins Kinderzimmer transportiert und man sich selber auf dem Spielteppich hocken und Holzburgen bauen sieht... wer weiß das schon...

Und es soll auch egal sein. "Talo" vermittelt Mathematik, räumliches Denken und auch eine kleine Portion Geschicklichkeit. Alles Dinge, in denen Kindern sich ständig üben sollten. Und dafür ist "Talo" bestens geeignet.

Und jetzt sag doch mal, wieso du immer so riiiiieeesen Pausen in deinem Blog hast. Mh? Sag das mal...

Ja.. ja ja ja... ich weiß es doch. Aber 2014 war schon ein irres Jahr. Mit unserem Kabarett Duo "Fußpflege Deluxe" haben wir nicht nur eine Agentur gefunden, nein, wir haben sogar zwei renommierte Kabarett-Preise gewonnen. Die "Eschweiler Lok" und den "Reinheimer Satirelöwen". Da geht so ein Jahr schon mal rum. Und zwar so was von... man möge es mir also nachsehen. 

Talo
Von Uta Krüger, Bernd Poloczek und Jens-Peter Schliemann
Für 2-4 kleine Bau- und Rechenmeister ab 6 Jahren
Erschienen bei Drei Hasen in der Abendsonne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen