Für die Bequemlichkeit - Email, wenns was Neues gibt

Mittwoch, 11. März 2015

Richard Ritterschlag

Hallo liebe Kinder und Familien, willkommen zu:



Ritter werden, wer wollte das mal nicht? Aber vor dem Ritter muss man natürlich als Knappe ackern und schuften. So auch bei "Richard..."

Das weiß doch jeder, das mit dem Knappen...

SO AUCH BEI "Richard Ritterschlag", einem Spiel von Johannes Zirm, erschienen bei Haba, für 1-4 kleine Knappen ab 5 Jahren. Mein Kumel Nörgel...

Hallo!!!

... ist wie immer an meiner Seite und gemeinsam wollen wir mal schauen, was das denn so kann und wie es geht. Bei "Richard Ritterschlag" wollen wir eben diesem Richard beweisen, dass wir die tollsten Knappen von der Welt sind, kämpfen gegen Riesen, Räuber, Drachen, Hexen, retten Prinzessinnen und finden Schätze. UND helfen dem armen Ritter Ratlos nebenbei auch noch ständig, sein Pferd zu finden.

Jetzt mach mal endlich... die Leute wollen wissen, wie das geht!

Ja doch. Nachdem das Startplättchen auf den Tisch kommt, gehts los. Ist man an der Reihe, zieht man das oberste Plättchen vom Stapel und legt es so an eines oder mehrere Plättchen an, dass alle Seiten und Ecken passen. Hat man auf diese Weise zwei Kreuze mit der gleichen Farbe zu einem Feld verbunden (oder den Turnierplatz vervollständigt), darf man ein Abenteuer erleben. D.h. man darf eines seiner Abenteuerplättchen mit dem passenden farblichen Kreuz (beim Turnierplatz darf man sich Eines aussuchen) auf das Feld ablegen und sieht somit, welches Abenteuer man auf diesem Feld erfolgreich bestreiten konnte.

Kann man an das Feld anlegen, auf dem Ritter Ratlos steht, ist man sogar noch mal dran. Und zieht man eine Karte, auf der Ratlos' Pferd abgebildet ist, rennt er sofort dahin und wandert somit im Spiel hin und her.

Gewonnen hat, wer zuerst alle seine Abenteuerplättchen losgeworden ist. 

Du beschreibst das so... simpel.

Nörgel, das ist ein Kinderspiel, für 5jährige. Wie soll ich das denn sonst beschreiben? 

Na mit ... weiß auch nicht... mit mehr Esprit und mehr Bildern. Also so sprachlichen Bildern...

Nörgel, im Ernst? Mehr sprachliche Bilder?

Ich will nur zum Erfolg dieses Blogs beitragen. Mehr nicht. Wenn das dem Herrn hier nicht gefällt... bitte...

Mehr Esprit und Bilder sind eben schlecht bei einem Spiel, das sich so schnell und einfach erklären lässt. Im Grunde haben wir hier eine Domino-Variante... oder auch ein bisschen "Carcassonne Super-Einfach" vorliegen. Was sehr gut ist, denn es ist, wie schon gesagt, für 5 Jahre und aufwärts gedacht. 

Aber was kann es? Wie ist es? Nörgel, bitte. Was gefällt dir an "Richard Ritterschlag" nicht?

Find ich super, dass ich jetzt so oft zu Wort komme...

Ich auch, aber übertreib es nicht...

Ja, ja... also, was mir - Nörgel - an "Richard Ritterschlag" nicht gefällt (ich mach das mit so mittig... seit ich hier rechtsbündig agiere... das sieht dann rechts doof aus...):

- der Glücksfaktor ist - durch das Ziehen der Karten - extrem  hoch. Da baut man den folgenden Spielern oft Vorlagen, ohne, dass man es will

- die Abenteuerplättchen sind total klein und fummelig. Kann man so etwas nicht größer machen? 

- die Plättchen verrutschen sehr oft. Besonders, wenn Ritter Ratlos bewegt wird. Find ich doof. Man schiebt die Auslage andauernd zusammen. Da hätte man doch unten so eine Gummierung drunter machen können. Oder Magnete und dann eine Metallplatte mitliefern, auf der man das Spiel...

Sonst noch Kritikpunkte, Nörgel?

Nö... sonst nix. *Verbeug*

Danke. Was mir an "Richard Ritterschlag" gut gefällt (das mit mittig ist eine gute Idee, das mach ich auch mal):

- es ist schnell und einfach erklärt und hat eine tolle Aufmachung und Grafik, die Kinder sehr anspricht

- es ist ein ruhiges Spiel, bei dem man gut aufpassen muss. Gerade die Regel, dass man noch mal ziehen darf, wenn man an Ritter Ratlos anlegen konnte, fordert die Kinder immer mehr heraus. Man kann bei diesem Spiel die Lernkurve förmlich sehen


- die Spieldauer ist mit 15-20 Minuten optimal für das Alter, es ist klein, handlich und bietet viel für einen guten Preis

- die lieben Kleinen werden mit den Grundregeln für sehr sehr viele Anlegespiele in der Zukunft ausgestattet. Wer also oft und gerne den Richard spielte, bei dem besteht eine gute Chance, dass er  später oft und gerne Carcassonne spielt. Oder so. Find ich gut

- man kann es auch alleine spielen, in einer Art "Knobel-Variante". Die erfordert viel Konzentration und wird gerne angenommen.

"Richard Ritterschlag" war für das "Kinderspiel des Jahres 2014" nominiert und hat diese Nominierung auch mehr als verdient. Nörgel hat mit seinen Kritikpunkten natürlich recht...

Was? Was was was? Kannst du das noch mal sagen?

Nörgel hat mit seinen Kritikpunkten natürlich recht?

Ja. Genau das. Danke. Tut auch mal gut.

Also, er hat damit recht. Das Glückselement ist hoch, die Karten verrutschen andauernd, die Abenteuerplättchen sind klein. Aber das macht bei diesem Spiel nichts. "Richard Ritterschlag" schafft es, mit ganz wenigen Mitteln ganz viel Fantasie in den Kindern zu wecken. Sie erleben die Abenteuer richtig mit, obwohl sie ja nur kleine Plättchen sind, die aufs Spielfeld gelegt werden. Das ist eine große Leistung. Und deswegen kann ich nur sagen:

Das Spiel lohnt sich. Unbedingt. Dafür gibts von mir...

Von uns, bitte. Ich bin noch immer hier und kann dich lesen...

... das stimmt. Dafür gibts von uns acht von zehn möglichen Knappen. Also: rauf aufs Pferd und Riesen jagen!!!



Richard Ritterschlag
Von Johannes Zirm
Erschienen bei Haba
Für 1-4 kleine Ritteranwärter ab 5 Jahren
Spieldauer: ca. 15 Minuten. 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen